Montag, 5. Juni 2017

Sandro Magister macht sich Gedanken über die medialen Pläne der Columbus-Ritter

Sandro Magister macht sich bei Settimo Cielo Gedanken über die Ziele der Knights Of Columbus, die über massive finanzielle Unterstützung diverser vaticanischer und katholischer Medien immer einflußreicher zu werden scheinen.
Hier geht´s zum Original:  klicken


"SOGAR DAS MEDIEN-IMPERIUM  DER COLUMBUS RITTER WIRD EIN BISSCHEN BERGOGLIANISCH"

                     Anderson2

"Ende dieses Monats wird man sehen, ob die Columbus-Ritter in den USA "Vatican-Insider", dem religiösen Informationsportal, das Papst Franziskus durch seinen Kordinator Andrea Tornielli, einem Freund Jorge Mario Bergoglios lange bevor er Papst wurde, am engsten verbunden ist, der immer noch ein häufiger Besucher ist, ein weiteres Jahr 100.000 $ erlassen werden.

"Vatican Insider" ist eine Grüdnung der in Turin erscheinenden Zeitung, deren Vaticanist Tornielli ist und wird auf der web-Plattform dieser Tageszeitung veröffentlicht. Aber seit dem, 1. Juli 2014 wurde VI nur durch die jährliche Unterstützung mit 100.000$ durch die Columbus-Ritter am Leben erhalten, die bis jetzt immer erneuert wurde.

Der Mann, der die Schlüssel zu dieser Stiftung in Händen hält, ist Thomas Smith Jr., Executiv-Direktor der Columbus-Ritter und zweite Person in der Leitung dieser Organisation, direkt nach dem obersten Ritter Carl Anderson (Foto). Sie sind beide davon überzeugt, daß das am-Leben-erhalten von Vatican Insider dem direkten Wunsch von Papst Franziskus selbst entspricht und fühlen auch beide, die Notwendigkeit ihm sowohl ihren Gehorsam als auch ihre Hingabe zu zeigen.

Der Ruf der Columbus-Ritter entspricht de facto keineswegs den Neuigkeiten, die aus dem aktuellen Pontifikat kommen. Es sollte genügen, auf das jüngste Portrait der Ritter zu schauen, das der National Catholic Reporter, Anführer der progressiven amerikanischen Katholischen Medien, in dunklen, ultrakonservativen Tönen in einer Serie dokumentierter Artikel gezeichnet hat,  der hier -im letzten- zusammengefaßt ist: 

Editorial: Knights' monetary influence skews our church

Die Columbus-Ritter- Mitte des 19. Jahrhunderts von Irischen Immigranten gegründet- sind eine Macht, die unter den Katholischen Vereinigungen nicht ihresgleichen hat.
Sie verfügen über 2 Millionen Mitglieder, haben ein Vermögen von fast 2 Milliarden Dollars, managen ein hocheffektives Versichungsunternehmen, hatten sowohl 2014 als auch 2015 (die letzten zur Verfügung stehenden Zahlen) und haben mehr als 1,5 Milliarden $ für caritative Aktivitäten gegeben.
Ausgaben und Einnahmen sind-einschließlich der jährlichen Aufwandsentschädigung für ihre Spitzenmänner- für Anderson 2014 2.289.806 $  und 2015 1.277.232 $ und für Smith 2014 766.795$ und 2015 972.215$  - nach dem Gesetz dokumentiert,

Eine detaillierte und ausführliche Auflistung der Spenden der Columbus-Ritter der letzten Jahre können in einem anderen Artikel des NCR gefunden werden.

Knights of Columbus' financial forms show wealth, influence

Aber da sollte es genügen, nachusehen, was die Ritter auf dem Gebiet der Medien tun, sowohl in öffentlicher als auch in verborgener Form- präzise wie es bei Vatican Insider mit der Unterstützung der Fall ist, die in den offiziellen Konten unter der allgemeinen Formel "Spenden für Kommunikationsaktivitäten" verborgen ist.





Die Nutznießer der Unterstützung durch die Columbus-Ritter sind vor allem Medienerzeugnisse, die im konservativen Katholischen Lager zu verorten sind, in einer Linie mit den Pontifikaten von Johannes Paul II und Benedikt XVI.

Das trifft vor allem auf das "Eternal Word Television Network" EWTN, die größte katholische Multimedienkette der Welt zu, die von Mutter Angelica 1981 in den USA gegründet wurde.
Die Ritter haben 2014 1,25 Millionen $ für die Ausstrahlung eines täglichen, abendlichen Nachrichtenprogramms mit dem Titel "News NIghtly" gegeben und es weiter mit 250.000$ jährlich unterstützt.

Außerdem haben die Columbus-Ritter 2014 250.000$ zur Unterstützung einer online-Agentur in den USA - CNA (Catholic News Agenc) gegeben, die wir ihre Schwester-Asugaben in Spanisch, Portugiesisch, Deutsch und Italienisch im gleichen Jahr Teil von EWTN geworden sind.

Aber vom Populären zum Kultivierten zu kommen, auch hier haben die Ritter mit gezielter Großzügigkeit gearbeitet.

2014 spendeten sie 300.000$ und 2015 weitere 98.000$ an das “Ethics and Public Policy Center,” einen der bekanntesten think-tank, bei dem George Weigel herausragt, sowohl der führende Wojtla-Biograph als auch Leitungsmitglied des "Institutes für Religion und Öffentliches Leben", das "First Things" , die prestigeträchtigste Veröffentlichung konservativen katholischen Denkens heausgibt, in dem Weigel regelmäßig schreibt. 

Deshalb ist es keine Überraschung, daß angesichts dieser Positionen die Columbus-Ritter im Laufe dieses Pontifikates die Notwendigkeit fühlten, ihr Profil auszubalanzieren, um es im Hinblick au Papst Franziskus akzeptabler zu machen.

Die Unterstützung für "Vatican Insider" ist Teil dieser Ausbalanzierungs-Operation- Aber nicht die der einzige.

Seit mehr als einem Jahr finanzieren die Columbus-Ritter "Crux", das 2014 vom "Boston Globe" gegründete und seinem Vaticanisten John Allen Jr. anvertraute Portal für religiöses Information, es aber wegen mangelnder Werbe-Einnahmen schnell fallen ließ.

Seitdem ist Crux -immer noch unter er Leitung von Allen- mit Hilfe der offenen Unterstützung der Ritter am Leben geblieben, die  350.000 der 850.000$ abdecken, auf die sich die jähtlichen Gesamtkosten der Seite belaufen, während der Rest von 125.000 $ durch Werbeeinnahmen und Beiträge der "DeSales Media Group" der Diözese Brooklyn und der Erzdiözesen Washington, New York und Los Angeles bezahlt wird.

"Crux" kann weder als progressiv noch als konservativ klasifiziert werden. Besonders die Analysen von Allen haben sich immer durch ihre Objektivität gegenüber Fakten ausgezeichnet.

Aber seit einiger Zeit-ist eine der gehosteten prominenteren Nebenlinien, die website des englischen Vaticanisten Austen Iverreigh, der ein ungezügelter Unterstützer und enthusiastischer Biograph Bergoglios ist und das mit jeder Zeile, die er schreibt, nur zu klar macht.

Und schließlich ist da noch die Unterstützung, die die Columbus-Ritter seit Jahrzehnten den Vatican-Medien zukommen lassen, ganz gleich unter welchem Papst.

Schon 1965 haben die Ritter Vatican-Radio einen Kurzwellensender gespendet, als dieses Ausstrahlungs-System wichtiger denn je war, um die Stimme des Papstes über den Eisernen Vorhang zu bringen.

Und sie waren danach nicht weniger großzügig, als sie die ersten weltweiten Fernsehübertragung großer pontifikalen Feiern und dann Stück für Stück die Verbesserung des Vaticanischen Produktions-und -Übertragungssstems förderten- bis zu den ultramodernen von heute.

Auch aus diesem Grund wurde Carl Anderson, Oberhaupt der Ritter, zum Berater des Päpstlichen Rates  für soziale Kommuniktion ernannt. Und zwei Jahre später zum Mitglied des Aufsichtsrates des Insitutes für Religiöse Werke, IOR, der Vatican-Bank.

In dieser Rolle war er derjenige, der am vehementesten und rücksichtslosesten den Rauswurf von Ettore Gotti Tedeschi als Präsident des IOR AM 24. Mai 2012 betrieb, in einem der obskursten Ereignisse der letzten Jahrzehnte im Vatican."

Quelle: Sandro Magister, Settimo Cielo

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen